Zurück

Souvenir

Dokumentarfilm, Filme
D 2014 – 85 MIN

Buch und Regie: André Siegers
Kamera: Tanja Häring, Alfred D.
Schnitt: David Siegers, Ute Adamczewski

In Zusammenarbeit mit der HFBK
Gefördert von der Robert Bosch Stiftung
Postproduktion gefördert von Filmförderung Hamburg Schleswig Holstein

Welt-Uraufführung auf der 64. Berlinale Sektion »Forum«

Im Mittelpunkt des Films steht Alfred D., der sich selbst als »Demokratie-Exporteur«. bezeichnet. Mehr als zwanzig Jahre lang hat er sich im Auftrag deutscher Stiftungen auf der ganzen Welt für demokratisches Bewusstsein und rechtsstaatliche Strukturen eingesetzt und seine Missionen filmisch festgehalten. Auch sich selbst hat er dabei vor der Kamera immer wieder inszeniert, zuletzt seinen Wahlkampf zur Kandidatur als Europa-Abgeordneter der SPD in seinem schwäbischen Heimatwahlkreis.

„Ein schillernder Dokumentarfilm.“
Abendzeitung München

„Ein egozentrisches, auch selbstironisches und vor allem kauziges Bildergespinst.“
Tagesspiegel

„Die Distanz der Aufnahmen gibt den Blick frei auf die Brüchigkeit eines Lebensentwurfs.“
taz

„Überleben heißt ja, daß man den Willen hat zu überleben.“
Alfred Diebold im RBB

 

dokKa – Dokumentarfilmfestival Karlsruhe 2015
dokKa-Preis der Globale:

„Ein Mann filmt sich selbst. Über Jahre hinweg, stundenlang. Aus über 400 Stunden Videomaterial hat ein Filmemacher eine 85-minütige Studie über den dokumentarischen Blick gemacht und ihn fiktional gerahmt. Aus Urlaubsbildern und Lehrfilmen entsteht das Porträt des NGO-Mitarbeiters und Demokratie-Exporteurs Alfred Diebold, das auf sein Verschwinden aus dem Bild hinausläuft. Alfred Diebold, ein Vertreter der Prä-Selfie-Ära, starrt ohne Hoffnung auf Resonanz in den adresselosen Raum hinter der Linse. Doch er versucht sich auch dem liebenden Blick durch das Objektiv. Klug ausbalanciert bietet der Film ein spannungsreiches Panorama zwischen Komik und Tragik, Selbstinszenierung und Selbstironie und bringt den Zuschauer in eine Position, in der er auch seinen eigenen Blick auf die Person, den Film und die Welt reflektieren muss. Der dokKa-Preis der Globale geht an „Souvenir“ von André Siegers.“

Festivals

Berlinale / Forum, Eröffnungsfilm der Dokumentarfilmwoche Hamburg, Duisburger Filmwoche, DOK.fest München, Dokumentarfilmfestival Karlsruhe (Gewinner: dokKa-Preis der Globale)